Das Rebranding Innogy zu E.ON : Mit über 70.000 Mitarbeitern und mehr als 50 Millionen Kunden gehört der Essener E.ON-Konzern zu den größten privaten Energieversorgern weltweit. Diese Position baute das Unternehmen im September 2019 mit der Übernahme des Endkunden- und Netzgeschäftes von Innogy weiter aus mit einem Rebranding von Innogy zu E.ON. Gemeinsam mit der VIM Group startete das Global Brand & Marketing Team von E.ON ein internationales Rebranding-Projekt ‚, in dessen Rahmen Innogy vollständig in der Marke E.ON aufgehen wird.

Wie hoch sind die Kosten eines Rebrandings?

Jetzt berechnen

„Als einer der größten europäischen Energiedienstleister möchten wir die Energiewende in Deutschland und Europa aktiv vorantreiben. Die Integration von innogy ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zu diesem Ziel. Denn durch die Bündelung der Kompetenzen beider Unternehmen wird E.ON auch bei der Entwicklung neuer und innovativer Energielösungen zum Vorreiter. Damit dieser Schritt reibungslos gelingt, haben wir uns die Experten der VIM Group an Bord geholt“, so Stefan Schneider, Integration Lead Brand & Marketing bei E.ON.

Stefan Schneider, Integration Lead Brand & Marketing bei E.ON: "Damit dieser Schritt reibungslos gelingt, haben wir uns die Experten der VIM Group an Bord geholt."

Erreichen der Ziele für alle Touchpoints im Innogy zu E.ON Rebranding

Im Rahmen des Rebranding-Projekts Innogy zu E.ON hilft die VIM Group dabei, die definierten Ziele für alle Brand Touchpoints im Hinblick auf Kosten, Zeit und Konsistenz zu erreichen und den beteiligten Stakeholdern auf diese Weise einen Mehrwert zu bieten. Des Weiteren unterstützen die Experten für Brand Implementation im Projekt Management sowie insbesondere bei der Kommunikation zwischen Projekt Management Office und Regionen/Funktionen, um Doppelarbeit und Mehraufwand zu vermeiden.

In der bereits abgeschlossenen Planungsphase wurden zunächst die endgültige E.ON Markenarchitektur entwickelt, Taskforces etabliert und Strukturen für Projektmanagement und Berichterstattung eingerichtet. In der aktuellen Vorbereitungsphase dreht sich alles darum, die Brand Touchpoints und beteiligten Stakeholder zu erfassen und die Rebranding-Aktivitäten konkret vorzubereiten. Die besondere Herausforderung besteht hierbei darin, dass die Regionen/Funktionen die Durchführung selbst verantworten.

Effizienter Ansatz zur Kosteneinsparung

Die Umsetzung startet voraussichtlich im Oktober, Ende 2021 soll das Rebranding dann komplett abgeschlossen sein. Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf einer effizienten Vorgehensweise, die es auf unterschiedliche Weise ermöglicht, Kosten zu sparen. So werden beispielweise existierende Beschilderungsrahmen wiederverwendet oder auch die Lebenszyklen von Produkten und Touchpoints bei Austausch- bzw. Ersatzarbeiten berücksichtigt, um neben dem Budget auch die Umwelt zu schonen.

"Es werden existierende Beschilderungsrahmen wiederverwendet, um neben dem Budget auch die Umwelt zu schonen."

„Ein reibungsloses Rebranding über alle Länder und Touchpoints hinweg ist die Voraussetzung dafür, ein stimmiges und konsistentes Auftreten im Markt zu gewährleisten. Wir freuen uns, E.ON bei diesem wichtigen Schritt mit unserem Fachwissen beiseitestehen und einen Beitrag zum Erfolg des Projekts leisten zu können,“ so John Bache, Geschäftsführer VIM Group Deutschland.

Möchten Sie mehr über dieses Projekt erfahren oder haben Sie ein Rebranding geplant und haben Sie Fragen oder Herausforderungen?
Kontaktieren Sie mich.

E-mail: john.bache@vim-group.com
Telefon: +49 15 127029277

 

Möchten Sie wissen, was ein Rebranding kostet?

Berechnen Sie die Kosten schnell und unverbindlich.

Beantworten Sie einige einfache Fragen und erhalten Sie von unseren Markenexperten eine unverbindliche Kostenangabe, die auf unseren Best Practices und Benchmark-Daten basiert.

Jetzt berechnen