Rebranding von Arbeitskleidung: 5 Dinge, die beachtet werden müssen

Ivar Hannessen | 2 Mai 2022

Arbeitskleidung: Wie wichtig ist das wirklich? Und was vielleicht noch wichtiger ist: Welche Rolle spielt die Arbeitskleidung beim Markenwechsel? Diese Frage wird mir bei meiner Arbeit als Projektmanager für große Markenänderungsprojekte häufig gestellt. Meine Antwort ist einfach: Berufskleidung ist eines der wichtigsten Elemente bei einer Markenänderung – und zwar aus zwei Gründen. Erstens: Ihre Mitarbeiter sind die Botschafter Ihres Unternehmens. Dies trägt dazu bei, wie Ihre Kunden Ihre Marke und letztlich Ihr Unternehmen wahrnehmen. Zweitens beeinflusst die Arbeitskleidung die Arbeitserfahrung Ihrer Mitarbeiter. Ob sie ihre Uniform mit Stolz oder Widerwillen tragen, macht einen großen Unterschied dabei, wie sie arbeiten und wie sie Ihre Marke repräsentieren.

Welche Schritte durchlaufen Sie in einem Rebranding-Prozess?

Leitfaden herunterladen

Welche Arten von Arbeitskleidung gibt es?

Es gibt verschiedene Arten von Arbeitskleidung. Einige sind rein funktional und sollen Ihren Mitarbeitern helfen, ihre Aufgaben bequem oder sicher zu erfüllen. Andere dienen eher der Ästhetik und werden hauptsächlich getragen, um die Marke zu bewerben:

  • Promotionskleidung für Veranstaltungen und Kampagnen.
  • Repräsentative Kleidung, wie sie typischerweise von Mitarbeitern mit Kundenkontakt getragen wird (z. B. Uniformen für Hotelangestellte).
  • Arbeitsspezifische Kleidung, wie Mechaniker-Overalls und Arbeitshosen, sowie Uniformen, die im Pflege- und Dienstleistungsbereich verwendet werden (z. B. Jeans, Tuniken, Hemden, Pullover).
  • Persönliche Schutzausrüstung (PSA) wie Helme, Sicherheitswesten und -schuhe sowie Regenkleidung.

Warum ist es wichtig, dass die Arbeitskleidung Ihre Marke widerspiegelt?  

Uniformen sind visuelle Markenträger. Sie sind ein entscheidendes Element in Ihrer Offline-Markenstrategie und tragen zur Wiedererkennung der Marke bei. Nehmen Sie zum Beispiel DHL. Wenn Sie jemanden in der ikonischen gelb-roten Uniform vor Ihrer Tür stehen sehen, wissen Sie sofort, wer er ist, für welches Unternehmen er arbeitet und wozu er da ist.

Arbeitskleidung trägt auch dazu bei, dass sich die Mitarbeiter mit Ihrem Unternehmen und ihren Aufgaben verbunden fühlen. Und wenn sich die Mitarbeiter mit der Marke, die sie repräsentieren, verbunden fühlen, können sie ihre Rolle als die wichtigsten Botschafter Ihrer Marke besser erfüllen.

"Nehmen Sie zum Beispiel DHL. Wenn Sie jemanden in der ikonischen gelb-roten Uniform an Ihrer Tür stehen sehen, wissen Sie sofort, wofür er da ist."

Wie Unternehmen das Rebranding ihrer Arbeitskleidung angehen

Unternehmen führen Rebranding-Projekte für Arbeitskleidung auf unterschiedliche Weise durch, abhängig davon, was ihre jeweilige Situation erfordert. Meiner Erfahrung nach gibt es in der Regel drei Möglichkeiten, wie Unternehmen neue Uniformen in ihrer Organisation einführen, wobei die ersten beiden die häufigsten sind:

1. Natürlicher Austauschzyklus

Wie bei den meisten anderen Markenträgern auch, erneuern Unternehmen ihre Arbeitskleidung in regelmäßigen Abständen. In diesem Fall werden die neuen Uniformen schrittweise eingeführt und es ist dabei nicht ungewöhnlich, dass neue Uniformen neben den alten Uniformen verwendet werden. Dies ist zwar nicht ideal, vor allem aus Sicht der Markenbildung, aber diese Lösung ist die kosteneffizienteste Art des Rebrandings von Berufsbekleidung.

2. “Alles auf einmal“ – Austausch

In Unternehmen, in denen die Arbeitskleidung ein wesentlicher Bestandteil der Markenidentität ist, ist der Wechsel der Uniform in der Regel radikaler. Dies fällt dann oft mit groß angelegten Markenänderungen zusammen, wobei die neue Berufskleidung die neue visuelle Identität der Marke widerspiegelt.

3. Erneuerung der bestehenden Kleidung

Es gibt auch Szenarien, in denen das Rebranding von Berufskleidung die Erneuerung bzw. Aktualisierung der bestehenden Berufskleidung beinhaltet, z. B. durch den Austausch des Logos. Diese Art des Rebrandings von Berufskleidung ist zwar weniger verbreitet, aber dennoch eine Möglichkeit.

In diesem Blog möchte ich vor allem auf das ,,Alles auf einmal“-Rebranding von Berufsbekleidung eingehen. Dies ist der komplexeste Ansatz, nicht so sehr, weil der Prozess langwierig und kompliziert ist, sondern weil es viele Faktoren zu berücksichtigen gibt.

Lesen Sie mehr im Leitfaden:

7 Schritte für ein erfolgreiches Rebranding

Eine effektive Anleitung für Marken-, Marketing- und Kommunikationsmanager, die ihre Marke verändern wollen.

LEITFADEN HERUNTERLADEN

 

5 Faktoren, die beim Rebrandung der Arbeitskleidung zu beachten sind

Im Folgenden werden die wichtigsten Faktoren aufgeführt, die bei einem Rebranding der Berufsbekleidung zu berücksichtigen sind:

1. Mitarbeiterakzeptanz

Die Mitarbeiter sind am stärksten von der Neuausrichtung Ihrer Berufsbekleidung betroffen. Schließlich sind sie diejenigen, die die Uniformen jeden Tag tragen müssen. Ihre Arbeitskleidung beeinflusst nicht nur ihre Arbeitsweise, sondern auch das allgemeine Zugehörigkeitsgefühl Ihrer Mitarbeiter innerhalb des Unternehmens. Aus diesem Grund müssen sie bei der Auswahl und Entwicklung von Arbeitskleidung berücksichtigt werden.

"Die Mitarbeiter sind am stärksten von der Neuausrichtung Ihrer Berufsbekleidung betroffen. Deshalb müssen sie in den Auswahlprozess einbezogen werden.“

Im Folgenden finden Sie einige Schritte, die Sie unternehmen müssen, damit Ihre Mitarbeiter die neue Arbeitskleidung akzeptieren und sich darin wohl fühlen:

  • Organisieren Sie Anproben, damit die Mitarbeiter mit der Passform und Qualität ihrer neuen Arbeitskleidung zufrieden sind.
  • Bieten Sie Arbeitskleidungsoptionen an, die den spezifischen Bedürfnissen der Mitarbeiter gerecht werden (z. B. Sondergrößen, religiöse Aspekte usw.).
  • Stellen Sie eine Fachgruppe zusammen, in der genügend Mitarbeiter vertreten sind, um sicherzustellen, dass die Meinung der Mitarbeiter gehört wird.
  • Kommunizieren Sie die Einführung neuer Berufskleidung mit Ihren Mitarbeitern, um deren Begeisterung und Akzeptanz zu erhöhen.

2. Gesetze und Vorschriften für Arbeitskleidung

In einigen Ländern gibt es sehr spezifische Gesetze für Arbeitskleidung, insbesondere wenn es um Steuern und die Sicherheit der Mitarbeiter geht. Informieren Sie sich über diese gesetzlichen Bestimmungen, bevor Sie wichtige Entscheidungen über die Umgestaltung Ihrer Berufsbekleidung treffen.

3. Standard- vs. Sonderanfertigung von Arbeitskleidung

Arbeitskleidung kann entweder von der Stange gekauft oder auf Bestellung angefertigt werden. Der Unterschied liegt hauptsächlich im Komfort und den Kosten:

Arbeitskleidung von der Stange

Arbeitskleidung von der Stange zu kaufen ist einfacher, schneller und in manchen Fällen auch günstiger. Alles, was Sie tun müssen, ist, dem Lieferanten Logos und einfache Designanweisungen zu liefern. Der Lieferant kann diese dann auf leicht erhältliche Kleidungsstücke aufbringen, in der Regel durch Bestickung oder Versiegelung. Auf diese Weise entfällt das langwierige Verfahren der Auswahl und Prüfung von Kleidungsstücken. Diese Option ist zwar zweifellos komfortabel, hat aber auch ihre Nachteile. Zum einen ist die Designauswahl auf das beschränkt, was die Lieferanten vorrätig haben, und das kann sich aus einer Vielzahl von Gründen ändern (z. B. Produktionseinstellung). Es gibt auch nicht so viele Farb-, Design- und Größenoptionen, so dass es möglicherweise nicht möglich ist, die Bedürfnisse aller Mitarbeiter zu erfüllen. Wenn jedoch Schnelligkeit für Sie oberste Priorität hat, ist der Kauf von Standardkleidung die beste Lösung für die Umgestaltung Ihrer Kleidung.

Maßgeschneiderte Arbeitskleidung

Maßgeschneiderte Arbeitskleidung ist der beste Weg, damit Ihre Arbeitskleidung genau den Anforderungen Ihres Unternehmens entspricht. Sie können sich dafür entscheiden, das Design der Uniform von einer Agentur entwerfen zu lassen und dann einen Hersteller für die Produktion der Kleidungsstücke zu finden oder sich direkt an einen Hersteller zu wenden, der über ein eigenes Designteam verfügt. Dies kann zwar teurer sein als der Kauf von der Stange, aber wenn Sie die Uniformen in großen Mengen bestellen, können Sie die Kosten erheblich senken. In Situationen, in denen die visuelle Identität – und nicht die Schnelligkeit – das primäre Ziel für die Umgestaltung der Arbeitskleidung ist, sind maßgeschneiderte Uniformen oft die bessere Option.

4. Verantwortungsvolle Entscheidungen bei der Kleidungsherstellung

Neben den Produktionskapazitäten eines Herstellers ist es auch wichtig, seinen Standort zu berücksichtigen, da er den Produktionsprozess und die Kosten beeinflussen kann. Die meisten Hersteller von Arbeitskleidung befinden sich in Asien, insbesondere in China, Bangladesch und Indien. Auch in Europa gibt es Bekleidungshersteller, die meisten davon in der Türkei, Italien, Portugal und Teilen Osteuropas. Bei der Wahl der Region, aus der Sie Ihre Arbeitskleidung beziehen möchten, sollten Sie einige wichtige Faktoren berücksichtigen:

Preis: Im Allgemeinen ist die Produktion von Bekleidung in Asien deutlich günstiger als in Europa (um bis zu 50 %). Und obwohl die Transportkosten die Gesamtkosten für die Herstellung Ihrer Uniformen in Asien in die Höhe treiben, sind sie immer noch wesentlich niedriger als die Kosten für in Europa hergestellte Arbeitskleidung.

Zeit: Die Herstellung von Uniformen in Asien ist langsamer, da der Entwicklungsprozess (d. h. die gemeinsame Nutzung, Bewertung und Prüfung von Stoffen und Mustern) aufgrund der Entfernung länger dauert. Auch die Lieferung ist erwartungsgemäß langsamer, da die Verschiffung aus Asien zwischen zwei und vier Monaten dauern kann, verglichen mit den wenigen Tagen, die der Transport der Uniformen auf dem Landweg innerhalb Europas in Anspruch genommen hätte.

Arbeitsbedingungen: Die globale Modeindustrie ist seit langem mit Fragen der unmenschlichen/illegalen Arbeitsbedingungen sowie mit Fragen der Nachhaltigkeit konfrontiert. Obwohl diese Probleme eher bei asiatischen Herstellern auftreten, ist die europäische Bekleidungsindustrie nicht ganz unproblematisch. Sowohl innerhalb als auch außerhalb der Modeindustrie wurden zahlreiche Initiativen und Kennzeichnungsnormen ins Leben gerufen, um den Kunden zu versichern, dass bei der Produktion ökologische und ethische Arbeitsnormen eingehalten werden. Auch wenn diese Initiativen eine gewisse Sicherheit bieten, stellt sich doch die Frage nach der Glaubwürdigkeit. Welche dieser Standards und Gütesiegel werden am meisten akzeptiert oder sind am glaubwürdigsten? Was decken diese Siegel und Initiativen ab? Um Ihnen ein wenig mehr Klarheit zu verschaffen, habe ich eine Übersicht über einige der beliebtesten Initiativen und Kennzeichnungsstandards und die spezifischen Themen, die sie abdecken, zusammengestellt.

,,Unzählige Initiativen wurden ins Leben gerufen, um den Kunden zu versichern, dass bei der Produktion verantwortungsvolle Arbeitsbedingungen eingehalten werden.“

Wiederverwertung: Die Einführung neuer Arbeitskleidung wirft auch die Frage auf, was mit alter Arbeitskleidung geschehen soll. Eine Spende für wohltätige Zwecke ist zwar immer eine Option, aber viele Unternehmen zögern, weil sie nicht wissen, wo die Uniformen letztendlich landen. Kein Unternehmen möchte, dass seine alten Firmenlogos auf einem Kindersoldaten in den Acht-Uhr-Nachrichten zu sehen sind. Einige Anbieter bieten zwar an, Ihre alten Uniformen abzuholen und zu recyceln, doch ist dies oft mit zusätzlichen Kosten verbunden und hat meist eher symbolischen als funktionalen oder gar finanziellen Wert. Deshalb ist es wichtig, dass Sie sich sorgfältig über Ihre Recyclingoptionen informieren.

5. Messung, Bestellung und Logistik

Neben den eigentlichen Produktionsproblemen bringt das Rebranding von Arbeitskleidung noch weitere Herausforderungen mit sich, darunter die richtigen Maße, die Bestellung und die einheitliche Verteilung:

Messung: Unstimmigkeiten bei den Größenstandards sind eine der häufigsten Herausforderungen bei der Bestellung von maßgefertigter Arbeitskleidung. Zum einen können die Größenstandards von Region zu Region unterschiedlich sein und ein Kleidungsstück in großen Größen von einem Lieferanten kann sich von dem eines anderen unterscheiden. Hinzu kommen die regionalen Unterschiede im Körperbau, die sich ebenfalls auf die Passform der Kleidung auswirken können. Auch wenn es die praktischste Lösung zu sein scheint, den Mitarbeitern die Möglichkeit zu geben, Kleidungsstücke anzuprobieren, ist dies vor allem in größeren Unternehmen nicht immer möglich. Die beste Lösung wäre die Verwendung von Standard-Größentabellen der Lieferanten, die Durchführung von Online-Beratungen oder die Verwendung virtueller Avatare.

Bestellung: Verschiedene Anbieter haben auch unterschiedliche Bestellsysteme. Diese Systeme sind in der Regel so konzipiert, dass die Mitarbeiter ihre Kleidungsstücke und Größenangaben in einem Online-Tool registrieren. Achten Sie bei der Auswahl eines Anbieters darauf, dass Sie eine Vorführung des Bestellsystems anfordern, dieses probehalber ausprobieren und die gewünschten Funktionen in das Ausschreibungsverfahren aufnehmen, um Effizienz und Genauigkeit zu gewährleisten. Es ist auch ratsam, ein Punktesystem für die finanzielle Unterstützung beim Kauf der Arbeitskleidung einzurichten, anstatt einfach ein finanzielles Budget zur Verfügung zu stellen.

Logistik: Was die Logistik betrifft, so ist der Transport der Uniformen vom Lieferanten zu Ihrem Lager der einfache Teil. Das, was danach kommt, stellt eine größere logistische Herausforderung dar. Es ist wichtig, einen Plan zu erstellen, der es erleichtert, die Uniformen zu den richtigen Mitarbeitern zu bringen, sodass Fehler und Verwechslungen vermieden werden. Wichtig ist auch eine klare Rückgabepolitik, insbesondere in Bezug auf die Kosten, für den Fall, dass die Mitarbeiter die falsche Arbeitskleidung oder eine weniger gute Qualität erhalten.

Brauchen Sie Hilfe beim Rebranding Ihrer Arbeitskleidung?

Das Rebranding von Berufskleidung ist oft ein langwieriger und komplexer Prozess. Ich helfe Ihnen gerne dabei, die Möglichkeiten für das Rebranding Ihrer Berufsbekleidung aufzuzeigen. Sie können mich gerne über LinkedIn kontaktieren oder auch per Email: ivar.hannessen@vim-group.com.