Die Arbeit ist erledigt und der Markenmanager ist glücklich. Das Rebranding wurde erfolgreich abgeschlossen und die Marke wird eingeführt. Möglicherweise hat die Markenkonsistenz zu diesem festlichen Meilenstein keine Priorität. Andererseits ist dies genau der richtige Moment, um mit dem Markenmanagement zu beginnen. Einige Wochen nach der Einführung der neuen Corporate Identity sehen Sie die ersten Ergebnisse. Die PDF mit den Markenrichtlinien wird verteilt und interne und externe Parteien werden begeistert mit den Quelldateien arbeiten. Damit ist es mit der Übersicht und der Kontrolle, die Sie zu haben glaubten, vorbei und Ihre wertvolle Marke zerstreut sich vor Ihren Augen.

Verteilen anstatt zerstreuen

Wir empfehlen, bereits während der Vorbereitung des Rebrandings mit dem Management Ihrer Marke zu beginnen und ein Markenportal auszuwählen. Das bietet Vorteile für Ihre Marke und dem Markenmanager mehr Sicherheit. Ein Markenportal ist sehr viel mehr als nur ein einfaches Online-Corporate-Identity-Handbuch. Es ist eine Online-Plattform, die dazu dient, interne und externe Nutzer der Marke zu informieren, zu unterstützen und zu begeistern. Durch die Entwicklung eines Markenportals vermeiden Sie Fragmentierung und können das vorhandene Interesse an der Marke aufrechterhalten, steigern und verlängern.

Markenportale sind in verschiedenen Formen und Größen verfügbar

In einem Markenportal werden alle aktuellen Corporate-Identity- und Markenrichtlinien, Quelldateien, Markenbausteine und Konzepte der Markenträger zusammengeführt. Visuell und textlich, einschließlich Beispielen und sachbezogenen Hintergrundinformationen. Ein Markenportal kann darüber hinaus intelligente Unterstützung leisten, indem es beispielsweise Visitenkarten oder Poster entsprechend den Richtlinien automatisch formatiert. Aktive Markenportale dienen als Community, in der Markennutzer Informationen austauschen und sich gegenseitig inspirieren. Durch einen automatisierten Genehmigungsprozess kann der Markenmanager erkennen, ob alles den Richtlinien entspricht und das vorgesehene Markenerlebnis erzeugt wird.

Content-Strategie ist wichtig

Es ist wichtig, eine Content-Strategie zu formulieren, in der Sie die Größe des Bereichs bestimmen können, innerhalb dessen die Informationen auf die bestmögliche Weise übertragen werden können. Achten Sie auch auf den Besuchertyp, das Lernverhalten der Personen und die Art der Informationen, die Sie vermitteln möchten. Ein Designer einer externen Agentur kann vielleicht die Spezifikationen einer Werbeanzeige nutzen, aber ein Marketing-Manager, der anschließend die korrekte Anwendung des Markendesigns auf den Markenartikel beurteilen muss, kann dies nicht. Die verschiedenen Zielgruppen sollten in der Lage sein, die Informationen zu verstehen und anzuwenden. Es besteht ein Unterschied zwischen unbedingt erforderlichen und hilfreichen Informationen. Unbedingt erforderliche Informationen sollten allen Benutzern unmittelbar zur Verfügung stehen, während hilfreiche Informationen im Hintergrund zur Verfügung gestellt werden können. Spezifikationen und Quelldateien sind beispielsweise nützlich für Designer, aber nicht relevant für alle Personen. Diese Informationen könnten beispielsweise dauerhaft in einem Untermenü zur Verfügung gestellt werden, damit Designer sie schnell finden. Kurz gesagt: Sorgen Sie für eine komfortable Navigation. Setzen Sie sich beispielsweise das Ziel, dass jeder Besucher in der Lage sein sollte, das Gesuchte mit nur drei Klicks zu finden. Die Suchfunktion in einem Markenportal ist ein immenser Vorteil gegenüber einem statischen Corporate-Identity-Handbuch im PDF-Format.

Plädoyer für eine offene Tür

Die Botschaft dieses Plädoyers lautet: Prävention ist besser als Zerstreuung. Auch wenn es offensichtlich erscheint, wird der Mehrwert eines Markenportals oftmals unterschätzt und eine PDF-Datei als Corporate-Identity-Handbuch als ausreichend angesehen. Das Portal bietet die Möglichkeit, die Konsistenz, Vertrautheit und das optische Erscheinungsbild Ihrer Marke zu verbessern. Ein Markenportal erfordert üblicherweise eine höhere Investition als ein Corporate-Identity-Handbuch im PDF-Format, bietet Ihnen aber die Möglichkeit, Richtlinien bequem mit verschiedenen Zielgruppen zu teilen, sodass Sie keine Zeit mit der Verteilung des Corporate-Identity-Handbuchs und der Quelldateien verschwenden müssen und Sie die Kontrolle über die Versionssteuerung der Richtlinien und Quelldateien haben. Mit anderen Worten: Diese Effizienz erzielt schnell eine unvergleichliche Kosten- und Zeitersparnis. Hierdurch wird Ihre Marke nur noch stärker.