Markentechnologie: Ein Schweizer Taschenmesser für Markenverantwortliche

John Bache | 19 Juli 2022

Die digitale Revolution der letzten zwei Jahrzehnte hat das Spielfeld für Marken erheblich verändert. Das schnelle Entstehen neuer Kommunikationskanäle hat es den Verbrauchern und anderen Stakeholdern ermöglicht, mehr Einfluss bei der Gestaltung von Markenidentitäten und -beziehungen zu übernehmen.

Was hinter den Kulissen geschieht – Markenmanagement und -verwaltung- ist entscheidend dafür, dass die Markenwerte auf höchstem Niveau funktionieren. Marken müssen die Effizienz bei der Produktion von Markenwerten steigern und dafür sorgen, dass sie mit allen relevanten Kanälen und Plattformen kompatibel sind – die richtigen Markentechnologie-Tools spielen dabei eine entscheidende Rolle.

Leider hat der Hype um die ,,digitale Transformation“ im letzten Jahrzehnt (und daraus resultierende, oft schlecht durchdachte Investitionen) dazu geführt, dass viele Markenverantwortliche Vorbehalte gegenüber Investitionen in neue Markentechnologielösungen haben.

Im ersten Teil dieser dreiteiligen Blogserie über Markentechnologie werde ich unsere Erkenntnisse über die Vorteile von Markentechnologie und warum sich die Investition lohnt mit Ihnen teilen.

Welche Schritte durchlaufen Sie in einem Rebranding-Prozess?

Leitfaden herunterladen

Die drei wichtigsten Vorteile von Markentechnologie

Die richtigen Markentechnologielösungen können die Prozesse im Markenmanagement vereinfachen und optimieren, was der Marke in vielerlei Hinsicht zugutekommt:

1. Steigerung der Effizienz

Der Aufbau einer Marke ist niemals nur ein einstufiger Prozess. Es ist auch nicht die Aufgabe eines einzelnen internen Teams. Es erfordert mehrere, sich manchmal überschneidende Schritte und eine ständige Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Akteuren innerhalb und außerhalb des Unternehmens. Außerdem müssen große Mengen von Dateien zwischen Teams und einzelnen Personen ausgetauscht werden. Allein den Überblick über diese Dateien zu behalten, ist eine mühsame und zeitraubende Aufgabe, die die Prozesse erheblich verlangsamen kann. Eine Studie von Harris Interactive zeigt, dass ein Mitarbeiter etwa 18 Minuten für die Suche nach einem einzigen Dokument benötigt. Für Markenteams kann dies bedeuten, dass sie sich durch Tausende von alten Versionen von Bildern wühlen oder auf Google zurückgreifen müssen, um nach Markenwerten zu suchen – was laut einer Templafy-Umfrage aus dem Jahr 2022 69% der Mitarbeiter zugeben.

Das Problem der Dokumentenverwaltung ist im Zuge der Pandemie zu einem größeren Problem geworden. Denn da die Mehrheit der weltweiten Belegschaft heute zumindest teilweise von unterwegs aus arbeitet, ist der Zugriff auf Dateien und deren gemeinsame Nutzung noch schwieriger geworden.

"Die Optimierung der Prozesse in der Markenverwaltung erfordert Werkzeuge, die eine nahtlose Zusammenarbeit und ein ununterbrochenes Arbeiten ermöglichen."

Die Optimierung der Prozesse in der Markenverwaltung erfordert Werkzeuge, die eine nahtlose Zusammenarbeit und ein ununterbrochenes Arbeiten ermöglichen. Ein Digital Asset Management (DAM – eine einheitliche Schnittstelle, die das Suchen und Freigeben von Dateien, Fotos und anderen Markenmaterialien erleichtert) kann beispielsweise bei diesen Problemen der Dokumentenverwaltung helfen. Es fungiert als umfassende Medienbibliothek, in der Marken-Assets und Guidelines für deren Verwendung zentral gespeichert und automatisch aktualisiert werden können. Im Wesentlichen reduziert ein DAM sich wiederholende Aufgaben, beseitigt Hindernisse für die Zusammenarbeit und stellt sicher, dass jeder die aktuelle Version aller Markenressourcen verwendet.

Andere Markentechnologie-Tools sind ebenfalls darauf ausgelegt, die Geschwindigkeit und Effizienz bei der Erstellung von Marken-Assets zu verbessern und die Notwendigkeit zu verringern, Materialien neu zu erstellen, um den immer vielfältigeren Anforderungen der Plattform gerecht zu werden.

2. Steigerung der Markenkonsistenz

Die Verwendung und Verteilung von Markenwerten beginnt und endet nicht bei den Marketing- und Kreativteams. Jeder im Unternehmen verteilt Marken-Assets auf die eine oder andere Weise, vor allem durch E-Mail-Kommunikation. Ohne ein Tool, das allen Nutzern hilft, sich an die Marke und ihre Vorgaben zu halten, passiert es dabei viel häufiger, von der korrekten Verwendung des Markendesigns abzuweichen. Bei der Investition in die richtigen Markentechniktools geht es daher auch darum, die Markenkonsistenz im Blick zu haben.

So arbeitete VIM Group kürzlich mit einem multinationalen Unternehmen zusammen, das mehrere Handelsmarken an mehr als 100 Standorten weltweit betreibt. Dieses Unternehmen hatte fast 500 Versionen derselben globalen E-Mail-Signatur, die einen fragmentierten Eindruck des Unternehmens erweckten, bevor VIM Group schließlich ein System zum Verwalten von Vorlagen einführte und implementierte.  Die Zentralisierung der Erstellung und Verwaltung dieser Markenmaterialien hat dem Unternehmen geholfen, seine digitalen Signaturen zu vereinheitlichen und eine einheitlichere Identität zu schaffen.

Neben Lösungen für Templates können auch smarte Guidelines und Schulungs- und Trainingssoftware dazu beitragen, die Konsistenz über alle Berührungspunkte hinweg sicherzustellen. Diese Tools versorgen Markenteams und Mitarbeiter mit den aktuellen Informationen über die Verwendung ihrer vorhandenen Assets, die ihnen dann bei der Erstellung neuer Assets helfen. Das bedeutet, dass jeder, der Zugang zu den Guidelines und der Schulungssoftware hat, unabhängig von den Markenkontaktpunkten oder den Mitarbeitern Markenressourcen und -materialien erstellen kann, die mit den Guidelines der Marke übereinstimmen.

Ein konsistentes Branding lässt Ihre Marke nicht nur gut aussehen. Eine Studie von Demand Metric über die finanziellen Auswirkungen des Branding zeigt, dass Marken mit einem konsistenten Markenauftritt eine bessere Sichtbarkeit genießen, was wiederum zu einem Anstieg der Einnahmen führt. Die Studie ergab sogar einen Umsatzsprung von 23 % für Marken, die sich konsistenter präsentieren.

3. Geringere Kosten für die Produktion von Markenwerten

Jedes neue Marken-Asset von Grund auf neu zu erstellen, sich wiederholende manuelle Aufgaben und die Arbeit an ein und demselben Markenmaterial auf mehreren Plattformen können die Kosten für die Produktion von Assets unnötig in die Höhe treiben. Der Einsatz von Tools, die die Erstellung von Inhalten automatisieren und Medienressourcen und Guidelines zentralisieren, trägt dazu bei, unnötige interne und externe Kosten im Zusammenhang mit der Produktion von Inhalten zu senken – von der Rationalisierung des Prozesses bis hin zur Steigerung der Wiederverwendung von Markenressourcen.

Lesen Sie mehr im Leitfaden:

7 Schritte für ein erfolgreiches Rebranding

Eine effektive Anleitung für Marken-, Marketing- und Kommunikationsmanager, die ihre Marke verändern wollen.

LEITFADEN HERUNTERLADEN

 

Zusätzliche Vorteile von Markentechnologie

Zusätzlich zu den drei Hauptvorteilen der gesteigerten Effizienz, einer konsistenteren und kohärenteren Markenpräsenz auf Touchpoint-Ebene und der Kostenreduzierung bietet die richtige Markentechnologie einige weniger offensichtliche, aber wohl nicht weniger wichtige Vorteile für Markeninhaber.

Die sich ständig verbessernde Funktionalität der Markentechnologie ermöglicht versierten Markenverantwortlichen u.a. folgendes:

Mitarbeiter mit den richtigen Tools ausstatten

Die richtigen Markentechnologielösungen ermöglichen es verschiedenen Teams, sich an Aufgaben zu beteiligen, die andernfalls zu komplex oder zu technisch für sie gewesen wären. Eines der häufigsten Beispiele hierfür ist der Einsatz von IT-Mitarbeitern in Marketingteams, die bei den technischen Aspekten der Inhaltserstellung helfen. Tools, die diesen Prozess automatisieren, unterstützen Marketingteams bei der Erstellung von Inhalten und setzen bis zu 95% der unnötigen IT  Ressourcen frei, die im Marketing genutzt werden.

Veränderte Wahrnehmung ihrer Abteilung innerhalb des Unternehmens

Mit den richtigen Tools kann jeder innerhalb und sogar außerhalb des Unternehmens Materialien erstellen, die den Markenstandards entsprechen. Das bedeutet, dass Markenverantwortliche sich von der Rolle der ,,Markenpolizei“ lösen und zum geschätzten Anbieter nützlicher Tools werden können, die es internen und externen Kollegen ermöglichen, bessere Arbeit zu leisten – und das zu einem günstigeren Preis als bisher.

Markenleistung messen

Die richtige Markentechnologielösung bietet auch Datenanalysen, die den Markenverantwortlichen helfen, die besten Entscheidungen für die Zukunft der Marke zu treffen. In einer KPI-gesteuerten Geschäftslandschaft ist die Messung der Leistung eines immateriellen Vermögenswerts wie einer Marke immer eine Herausforderung. Ein Tool wie das Brand Dashboard von VIM Group ist ein zentraler Kanal, der auf eine Vielzahl von Tools und Kanälen verweist, um Einblicke in die Markenleistung in Echtzeit über verschiedene Metriken und Phasen des Markentrichters hinweg zu liefern, z. B. Engagement, Loyalität und Präsenz.

Verbesserte Einhaltung von Urheberrechts- und Lizenzierungsanforderungen

Die Verwaltung digitaler Rechte ist ein häufig übersehener Aspekt des Managements von Marken-Assets, was mit den richtigen Markentechnologie-Tools verbessert werden kann. Ein DAM kann zum Beispiel sicherstellen, dass Mitarbeiter nicht Gefahr laufen, versehentlich urheberrechtlich geschütztes Material oder Material mit veralteter Lizenz zu verwenden.

"Sich vor der Entscheidung über Investitionen in der anfangs unübersichtlichen Landschaft der Markentechnologie-Tools und -Lösungen zurechtzufinden."

Sich vor der Entscheidung über Investitionen in der anfangs unübersichtlichen Landschaft der Markentechnologie-Tools und -Lösungen zurechtzufinden, ist eine ganz andere Reise, auf die ich in einem späteren Blogbeitrag eingehen werde.

Ich hoffe, dass dieser Beitrag dazu beigetragen hat, den Grundstein für den ersten Schritt zu legen, den Marken unternehmen müssen, um in dieser primär digitalen, sich schnell entwickelnden Geschäftswelt voranzukommen: die potenziellen Vorteile der richtigen Markentechnologie voll zu erkennen und zu schätzen.