7 Tipps für gutes Markenmanagement

Wendy Bolhuis | 27 Oktober 2015

Verantwortungsvolles Markenmanagement ist so umfassend wie kaum eine Aufgabe im Unternehmen. Und guten Markenmanagern gelingt es, viele Bälle gleichzeitig in der Luft zu halten. Zum Beispiel sorgen sie dafür, dass die Marke auf allen Ebenen der Organisation präsent ist und positiv wahrgenommen wird. Die Belohnung für ein straff organisiertes Markenmanagement ist groß: Das Markenerlebnis und das Markenversprechen decken sich. Jeder, der mit der Marke in Berührung kommt, wird zum potentiellen Botschafter.

8 Tipps zur Zukunftssicherung Ihrer Marke:

Leitfaden Herunterladen

1. Markenaudit

Beginnen Sie mit der Bestandsaufnahme: Fragen Sie interne und externe Stakeholder zu ihren Erfahrungen mit der Marke. Welche Faktoren beeinflussen das Markenerlebnis? Wie wirkt welche Facette der Marke auf welche Stakeholder? Auf welchen Kanälen erreicht die Marke den Einzelnen? Diese Informationen zeigen, wodurch das Markenerlebnis geprägt wird. Und natürlich bekommen Sie auch eine Antwort auf die Frage aller Fragen: Decken sich die aktuellen Erfahrungen mit dem Markenversprechen?

2. Markenversprechen

Ist das Markenversprechen nach wie vor relevant und unverwechselbar? Wenn nicht, justieren Sie nach. Formulieren Sie das Markenversprechen sorgfältig, und so, dass alle gut damit arbeiten können – die Kollegen in der Entwicklungsabteilung genauso wie die Kommunikations-Profis aus dem Marketing.

3. Touchpoint-Analyse

Analysieren Sie sämtliche Touchpoints der Marke: Wird das Markenversprechen an allen Punkten glaubwürdig kommuniziert? Gleichzeitig ist es sinnvoll zu überprüfen, ob die Marke rechtlich ausreichend geschützt ist.

4. Markenbotschafter

Finden Sie innerhalb des Unternehmens mehrere Personen, die die Marke repräsentieren können. Es ist wichtig, mehrere interne Markenbotschafter zu benennen.

5. Markenerlebnis

Untersuchen Sie, wie jeder einzelne Touchpoint zum Markenerlebnis beiträgt. Wo wird das Markenversprechen schon optimal realisiert? An welcher Stelle ist noch Potenzial?

Und nehmen Sie auch andere Aspekte in den Blick.

6. Analyse

Bündeln Sie die Analyse der Markenerfahrung mit den Ergebnissen anderen Untersuchungen, wie etwa einer Image-Umfrage oder Umfrage zur Kundenzufriedenheit.

7. Fahrplan

Entwickeln Sie Ihre Marke nach einem strukturierten Fahrplan weiter. Und machen Sie ein Follow-up zu den kurz- und langfristigen Verbesserungen, die sich aus den hier gegebenen Impulsen ergeben haben.

Lesen Sie mehr im Leitfaden:

8 Tipps zur Zukunftssicherung Ihrer Marke

Wie stellen Sie sicher, dass Ihre Marke in einer sich schnell verändernden Welt weiterhin eine gute Performance erzielt?

LEITFADEN HERUNTERLADEN